Finanzen

Mutterschaftsgeld

Mutterschaftsgeld soll ihren Lebensstandard während einer Schwangerschaft sichern (Teil des Mutterschutzgesetzes). Wenn Sie berufstätig sind oder Arbeitslosengeld I erhalten und Mitglied einer gesetzlichen Krankenhasse sind,  erhalten Sie  Mutterschaftsgeld. Wenn Sie Arbeitslosengeld II beziehen, erhalten Sie kein Mutterschaftsgeld. Mutterschaftsgeld gilt für

 

- Berufstätige (auch in der Probezeit!)

- Teilzeitbeschäftige (auch Minijob)

- Hausangestellte und Heimarbeiterinnen

- Frauen in beruflicher Ausbildung

- Arbeitslosengeld I - Empfängerinnen.

 

Es ist unabhängig von der Staatsangehörigkeit und Ihrem Familienstand, aber Ihr Arbeitsplatz muss in Deutschland sein.

 

Wie lange erhalte ich Mutterschaftsgeld?
Mutterschaftsgeld erhalten Sie sechs Wochen vor der Geburt bis acht Wochen nach der Geburt . Bei Zwillingen oder einer Frühgeburt sind es 12 Wochen nach der Geburt. Bei einer Geburt vor dem errechneten Geburtstermin verlängert sich die Schutzfrist nach der Geburt um die Tage, die Sie vorher nicht in Anspruch genommen haben.

Bei einer Geburt nach dem errechnten Geburtstermin, verlängert sich die Schutzfrist vor der Geburt. Die Schutzfrist nach der Geburt beträgt weiterhin acht Wochen.

 

Wie hoch ist das Mutterschaftgeld?

Das Mutterschaftsgeld entspricht dem durchschnittlichen Nettogehalt der letzten drei Monate vor Beginn der Mutterschutzfrist. Bis zu 13 € täglich zahlt die Krankenkasse, die Differenz übernimmt Ihr Arbeitgeber. Bei Arbeitslosengeld I - Empfängerinnen entspricht es der Höhe Ihres Arbeitslosengeldes.     

 

Antrag & Info

Den Antrag auf Mutterschaftsgeld müssen Sie bei Ihrer Krankenkasse stellen. Jede Krankenkasse hat ein eigenes Formular, bei manchen Krankenkassen haben Sie auch bereits die Möglichkeit den Antrag online zu stellen. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach! Diese benötigt außerdem eine ärztliche Bescheinigung über den voraussichtlichen Geburtstermin. Diese darf allerdings frühestens sieben Wochen vor dem errechnten Geburtstermin ausgestellt werden. Nach der Geburt müssen Sie Ihrer Krankenkasse die standesamtliche Geburtsurkunde schicken, die Ihnen extra für Mutterschaftsleistungen ausgestellt wird.


Ausführliche Infos zum Mutterschaftsgeld und zum Mutterschutz erhalten Sie in der Broschüre "Leitfaden zum Mutterschutz".
Bundesweite Info-Hotline: 030/20179130


Wenn Sie nicht Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse sind, erhalten Sie Mutterschaftsgeld von der Mutterschaftsgeldstelle des Bundesversicherungsamtes.

 

Bundesversicherungsamt

Mutterschaftsgeldstelle

Friedrich-Ebert-Alle 38

53113 Bonn

Tel. 0228 619 1888


 

RSS - Mutterschaftsgeld abonnieren

gefördert durch